UX und UI Design, für den Erfolg einer Webseite voneinander abhängig und doch so verschieden. Wir zeigen dir, was du wissen solltest.

Wenn du dich mit dem Bereich der Webentwicklung beschäftigst, so tauchen früher oder später die Begriffe UX- und UI-Design auf. Tatsächlich werden diese Bezeichnungen nach wie vor häufig verwechselt. Um bei einer digitalen Anwendung erfolgreich zu sein, sind jedoch beide entscheidend und sollten daher korrekt umgesetzt werden. Wir zeigen dir deshalb, was genau die Begrifflichkeiten UI-und UX-Design bedeuten, welche Unterschiede sie haben und wie du sie am besten miteinander kombinierst.

Was bedeutet der Begriff UX-Design?

UX bedeutet User Experience, also die Erfahrung, die eine Person mit einem bestimmten Produkt, Angebot oder Dienstleistung macht. Die User Experience ist sehr subjektiv, schliesslich spielen hier die persönlichen Emotionen, Ansichten und Wahrnehmungen eines jeden Nutzers eine grosse Rolle. Das UX-Design ist dafür verantwortlich, die Nutzererfahrung für ein bestimmtes digitales Angebot zu optimieren. Ziel ist dabei immer, dass der Nutzer mit dem Produkt eine positive Erfahrung macht und seine Wünsche und Vorstellungen sowie sein Bedürfnis erfüllt werden. Hier erfährst du, wie man mit Wireframes zum optimalen UX-Design gelangen kann.

UI-Design: Das steckt dahinter

UI bedeutet User Interface – das UI-Design ist also die Schnittstelle für die Interaktion von Maschine und Mensch. Erstellt wird dabei eine Benutzeroberfläche, auf der diese Kommunikation stattfinden kann. Für die Nutzer der digitalen Anwendung sollte das UI-Design angenehm zu bedienen sowie logisch aufgebaut sein, eine hohe Usability ist also zwingend notwendig. Auch die visuelle Gestaltung steht hier im Mittelpunkt, das Design sollte ansprechend sein und idealerweise die Markenbotschaft widerspiegeln. Schau dir diese 9 Tipps für gutes UI an, die den User in den Vordergrund stellen.

Das sind die wesentlichen Unterschiede

Vielleicht hast du bereits selbst erkannt, wo die Unterschiede zwischen den beiden Bezeichnungen liegen. Da es aber tatsächlich nicht eindeutig ist und UI- und UX-Design meistens nur gemeinsam vorkommen, werfen wir auf die markanten Unterschiede nochmal einen genaueren Blick.
Das UI-Design legt seinen Fokus hauptsächlich auf die visuelle Gestaltung einer digitalen Anwendung. Es ist somit für die Optik in all Ihren Facetten zuständig. Das UX-Design legt seinen Fokus hingegen auf ein positives Nutzungserlebnis, auf Gefühle, Wahrnehmungen und Erlebnisse des Nutzers mit dem Produkt. Es ist damit also für das Gesamtgefühl, welches bei der Nutzung einer digitalen Anwendung entsteht, zuständig. Wer im UI-Design tätig ist, kann sich künstlerisch und kreativ austoben, das UX-Design ist dagegen eher analytisch und wissenschaftlich.

Nur in Kombination unschlagbar

Fakt ist: Beide Begriffe stehen in Abhängigkeit zueinander. Ein Produkt kann also nur optimal funktionieren, wenn das UI- und das UX-Design aufeinander abgestimmt sind und das gleiche Ziel verfolgen: Den höchsten Nutzen und Komfort sowie ein angenehmes Erlebnis für den Benutzer zu schaffen.
Es ist zwar möglich, dass ein Produkt mit einem schlechten User Interface funktioniert, weil die User Experience unschlagbar gut ist. Umgekehrt ist dies aber eigentlich unmöglich, denn wenn die Erlebniswelt nicht stimmt, der Nutzer vom Gefühl her nicht angesprochen wird, dann bringt auch eine gut gestaltete digitale Anwendung meist nichts.

Kreiere gemeinsam mit uns dein optimales UI- und UX-Design

Mit den richtigen Tipps und passendem Know-how kannst auch du deine digitale Anwendung optimieren, womit auch der wirtschaftliche Erfolg deines Angebotes steigt. Damit du das nicht allein auf die Beine stellen musst, gibt es uns. Hier bist du genau an der richtigen Adresse, wenn es um das UX- und UI-Design deiner Webseite geht. Kontaktiere uns doch einfach und wir helfen dir gerne weiter!
(Bild: pexels.com)
Zurück zu News