Höhere Öffnungsrate, mehr Klicks, mehr Conversions – wir zeigen dir wie du dein Newsletter-Marketing ganz leicht optimieren kannst.

Ein Newsletter ist nach wie vor ein wichtiger Bestandteil der Marketingmassnahmen eines Unternehmens. Er ist etwas Persönliches, denn schliesslich erhält man ihn auf eigenen Wunsch und möchte mit einem Unternehmen so in Kontakt bleiben. Doch trotz allem ist eine Mail an die Kunden nicht immer erfolgreich, vor allem Erscheinungsbild und Inhalt sind entscheidend, ob die Mail gut ankommt oder nicht. Wir zeigen dir, wie du eine höhere Öffnungsrate erreichst und was einen guten Newsletter ausmacht.

Sei persönlich: Absender & Ansprache

Wie schon erwähnt, ist eine regelmässige Mail an den Kunden etwas Persönliches, also sei auch persönlich. Das beginnt bereits bei deiner Absenderadresse, sie sollte direkt erkenntlich machen, wer du bist und vielleicht sogar die Neugierde wecken. So hinterlässt du einen positiven Eindruck. Ausserdem empfiehlt es sich, den Kunden persönlich anzusprechen. Am besten du personalisierst nicht nur den Namen, sondern auch den Betreff und eventuell sogar den Inhalt. Du könntest beispielsweise innerhalb deiner Kundendaten Segmente bilden, der Betreff ist dann unterschiedlich, aber der Inhalt gleich. So sprichst du direkt das Interesse des Kunden an. Aber Achtung, übertreibe es nicht mit der persönlichen Ansprache, das kann unglaubwürdig wirken! (Welche 10 Fehler du sonst noch beim Newsletter-Marketing unbedingt vermeiden solltest, erfährst du in diesem Beitrag.)

Der Betreff: Das Herzstück einer E-Mail

Den Betreff sieht der Leser grundsätzlich zuerst. Hier entscheidet er dann schon direkt, ob der Inhalt interessant klingt oder nicht. Der Betreff ist also so ziemlich der wichtigste Teil deiner Mail an den Kunden. Gestalte ihn nicht zu werblich, mit vermeintlich tollen Werbeangeboten wird jeder Verbraucher täglich konfrontiert und ignoriert irgendwann die meisten davon. Ebenso ist die Länge des Betreffs entscheidend, kurz und knackig kommt am besten an, so zeigt es deinen Betreff auch optimal auf dem Smartphone an. Vermeide unbedingt auch Spam Begriffe im Betreff, sonst landet die Mail direkt im Spam-Ordner und dein Kunde hat noch nicht mal die Möglichkeit, sie zu sehen. Spam hat ausserdem ein schlechtes Image. Informiere mit deinem Betreff immer über den tatsächlichen Inhalt deiner Mail, leere Versprechungen sind zu vermeiden! Idealerweise verpackst du die Infos so, dass du Neugierde weckst.

Hochwertige, relevante Informationen – Mehrwert für deine Kunden

Gestalte deinen Inhalt interessant und abwechslungsreich, es muss sich für den Empfänger lohnen, deine Mail zu öffnen! Den Content solltest du dabei klar gliedern und nicht überladen – verpacke deine Botschaft kurz und knackig, im hektischen Alltag hat niemand Lust, nebenbei viel Text zu lesen. Auch kannst du – wenn es zum Thema passt – Emotionen integrieren, darauf reagieren Menschen sehr gut, besonders wenn es zu ihrem Interessenfeld passt. Denk daran, im Content immer die Erwartungen, die du im Betreff ausgelöst hast, zu erfüllen – Enttäuschungen sind nie schön und ein häufiger Grund, warum eine Mail im Papierkorb landet. Ab und zu kannst du natürlich auch einen Gutschein mitschicken – ein besonders gutes Angebot oder ein toller Rabatt auf die nächste Bestellung sind häufig ein Mehrwert.

Das passende Layout und eine funktionierende Technik

Neben dem Inhalt darfst du die Wirkung der Optik nicht vergessen, denn der Mensch reagiert auf visuelle Reize wesentlich schneller als auf Texte. Nutze dies zu deinem Vorteil, packe passende Bilder oder Grafiken gezielt in deine E-Mail und ziehe mit einem ansprechenden Design alle Blicke auf dich. Achte dabei darauf, die Mail nicht zu überfüllen. Im Bereich Technik musst du sicherstellen, dass die Bilder und Grafiken schnell aufgebaut werden, lange Ladezeiten musst du unbedingt vermeiden! Selbstverständlich erstellst du deine Mail ausserdem so, dass sie auch auf dem Smartphone problemlos geöffnet werden kann und in einem optimalen Design dargestellt wird.

Call-to-Action richtig integrieren

Deine Kunden lesen zwar deine Mails ganz gut, aber die gewünschten Klicks auf deiner Webseite bleiben aus? Dann erst einmal Glückwunsch zum ersten Erfolg! Nun aber gestaltest du die Mail so, dass dein Kunde aktiv wird – dafür benötigst du Call-to-Action Buttons. Diese darfst du ruhig auffällig gestalten, sie sollen schliesslich schnell erkennbar sein und leicht geklickt werden. Denke auch hier daran, dass deine Call-to-Action Buttons auch auf dem Smartphone oder Tablet gut zu bedienen sind. Verlinke über die Buttons beispielsweise zu weiterführenden Informationen auf deiner Webseite, zu neuen Produkten oder zu besonderen Rabattaktionen. Je höher der Mehrwert für deinen Mail-Empfänger ist, umso öfter wird er in Zukunft klicken.

Deine Newsletter werden auch kaum gelesen? Dann melde dich doch ganz einfach bei uns, wir helfen dir gerne weiter!

(Bild: pixabay)