Die digitale Welt bestimmt immer mehr unser Leben. Nicht nur als Verbraucher spürst du das, auch als Unternehmen musst du dich damit auseinandersetzen und deine Marketingstrategien anpassen. Wir erklären dir, auf was es dabei ankommt.

Hat es vor einigen Jahren noch gereicht, den klassischen Marketing Mix aus „Product“, „Price“, „Place“ und „Promotion“ anzuwenden, so ist es heute notwendig, noch weitere Mediatypen zu berücksichtigen. Der neue Marketing-Mix beinhaltet dabei die Punkte „Paid Media“, „Owned Media“, „Earned Media“ sowie „Shared Media“. Sie beziehen neben der allgemeinen Onlinepräsenz vor allem auch den Bereich Social Media mit ein. Was es mit diesen Mediatypen auf sich hat, wie sie funktionieren und was der Begriff „Converged Media“ bedeutet, haben wir für dich zusammengestellt.

Paid Media: Bezahlte, digitale Werbung

Kommen wir zuerst zu dem Begriff „Paid Media“. Hierunter versteht man alle Werbemassnahmen im digitalen Bereich, die bezahlt werden. Dazu gehören zum Beispiel Banneranzeigen, Online-Inserate, Suchmaschinenwerbung wie Google Ads oder auch Werbung auf den verschiedenen Social Media Kanälen. Bei „Paid Media“ können Inhalt sowie Werbeform komplett vom Unternehmen gesteuert werden, so werden die gewünschten Botschaften gezielt verbreitet. Ziel dieses Mediatyps ist vor allem die Erhöhung des Traffics. (Mehr zum Thema Traffic und Conversion Rate Optimierung findest du in unserem Blogbeitrag.)  „Paid Media“ ist gut kontrollierbar, auch hast du als Unternehmer stets den Überblick über alle anfallenden Kosten. Jedoch sind die finanziellen Aufwände häufig recht hoch und durch Adblocker erhalten viele Nutzer deine Werbung nicht.

Owned Media: Deine Auftritte in der digitalen Welt

Zu „Owned Media“ zählen alle Medienauftritte, die dir als Unternehmen gehören. Dazu zählen deine Webseite, ein Blog, Konten bei Facebook, Twitter oder Instagram, eine regelmässig erscheinende Kundenzeitschrift oder aber auch ein YouTube-Kanal. All diese Medienauftritte kannst du selbst gestalten, mit Inhalten befüllen und entsprechend kontrollieren. Für die Nutzer ist darüber hinaus zu jeder Zeit erkennbar, dass die Inhalte von dir als Unternehmen stammen. Damit deine Nutzer einen Mehrwert erhalten, ist es wichtig, ein gutes Content Marketing zu betreiben, also auf hochwertige, einzigartige Inhalte zu setzen. (Mehr Info zum Thema Content Marketing findest du in unserem Blog.) „Owned Media“ wird allein von deinem Unternehmen gestaltet, zusätzliche Kosten für die Verbreitung fallen hier nicht an. Da den Nutzern jedoch bewusst ist, dass die Inhalte wenig objektiv sind, können sie oft als unglaubwürdig eingestuft werden. Um diese Gefahr zu verringern, ist es unbedingt notwendig, dass alle deine Medienauftritte professionell gestaltet und betreut werden.

Earned Media: Werbung, die du dir verdienen musst

Der Medientyp „Earned Media“ umfasst Inhalte, welche von Konsumenten oder redaktionell unabhängigen Medien geteilt und dadurch weiterverbreitet werden. Dazu zählen unter anderem Erfahrungsberichte, Kommentare oder Erwähnungen der Marke. Dies ist die wohl schwerste Kommunikationsform des neuen Marketing Mixes, denn das Unternehmen muss sich positive Verbreitungen durch gute PR sowie eine optimale Kundenpflege erst erarbeiten. Einzig beim Content Marketing kannst du als Unternehmen schon ein Augenmerk auf „Earned Media“ legen, denn sind deine Inhalte einzigartig, spannend, unterhaltsam und informativ, so werden sie von Nutzern eher verbreitet. Auch musst du deinen Nutzern zuhören und ihnen antworten, nur so entsteht eine gute Vertrauensbasis. Der Vorteil von „Earned Media“ ist, dass du mehr Traffic erhältst und dass die Glaubwürdigkeit deines Unternehmens steigt, wenn Nutzer es empfehlen. Allerdings hast du hier keinerlei Kontrollmöglichkeiten, sodass sich im schlechtesten Fall auch negative Botschaften schnell verbreiten.

Shared Media: Geteilte und verbreitete Inhalte

Der letzte Medientyp ist „Shared Media“. Darunter fallen alle Marketinginhalte, welche durch deine Kunden oder Nutzer im Internet verbreitet werden. Im Prinzip ist diese Form eine Art Mischung aus Earned und Owned Media. Denn deinen Content kannst du beeinflussen, die Weiterverbreitung jedoch nicht. Wird viel von deinen Nutzern geteilt, so kann dein Unternehmen von einem höheren Vertrauen sowie einer besseren Glaubwürdigkeit profitieren. Allerdings kannst du „Shared Media“ weder planen noch kontrollieren, meist ist nicht messbar, warum wann welcher Content wie geteilt wird.

Die Summe aller Werbeformen: Converged Media

Wenn du nun alle Werbeformen miteinander verbindest, erhältst du „Converged Media“, eine Marketingstrategie, die für die digitale Welt unabdingbar ist. Um online wirklich erfolgreich zu sein, solltest du alle Medientypen gemeinsam nutzen. Ein einfaches Beispiel: Mit bezahlter Werbung, also „Paid Media“, erhältst du mehr Traffic, dieser führt dann wiederum zu mehr Umsatz in deinem Online-Shop, welcher zu deinen eigenen Onlineauftritten und somit zu „Owned Media“ gehört. Du siehst, die unterschiedlichen Werbeformen ergänzen sich optimal und ergeben daher nur gemeinsam einen Sinn.

Erobere die digitale Welt

Wie wir dir aufgezeigt haben, ist es gar nicht so schwer, die digitale Welt mit den richtigen Marketingmassnahmen zu erobern. Wenn du alle Mediaformen optimal umsetzt, so erhältst du unter anderem mehr Traffic, steigerst deine Bekanntheit, pflegst dein Image und förderst natürlich den Verkauf deiner Produkte oder Dienstleistungen. Doch der neue Marketing-Mix kann noch mehr: Richtig eingesetzt, wird er auch die Customer Journey, also die Reise deines Kunden, verbessern und so zu einem einzigartigen Nutzererlebnis führen.

Wir sind dein Partner für den neuen Marketing-Mix

Du möchtest den Marketing Mix für dein Business gerne optimieren und auf den neuesten Stand bringen? Dann kontaktiere uns, wir helfen dir gerne weiter!

(Bild: Pexels)