Mobile Marketing – 5 Tipps, wie deine Website auf dem Handy optimal erscheint.

Du willst, dass deine Website auf dem Smartphone gut aussieht und gleichzeitig bei Google auf der ersten Seite erscheint? Dann gibt’s nur eins: Mobile First!

Die neuen Medien verändern stetig unser Leben, kaum jemand ist noch ohne Smartphone oder Tablet unterwegs. Vermutlich nutzt auch du mittlerweile hauptsächlich mobile Endgeräte, um in das Internet zu gehen. Und die Bedeutung der mobilen Erreichbarkeit wird weiter zunehmen, und zwar für alle Altersgruppen. Grund genug, um sich als Firma mit dem Thema Mobile Marketing auseinanderzusetzen. Wir erklären dir, was dahinter steckt und wie du es für dein Unternehmen sinnvoll nutzen kannst.

 

Was verbirgt sich dahinter?

Mobile Marketing ist ein Teilbereich des Online-Marketing und hat zur Aufgabe, Nutzer gezielt über mobile Endgeräte mit Werbung anzusprechen. Beispielsweise werden Webseiten extra für die Nutzung auf mobilen Geräten eingerichtet, es gibt spezielle Werbeformen bzw. Werbeanzeigen oder es gibt Gutscheine per SMS oder E-Mail. Vor einigen Jahren war diese Marketingform nur für eine kleine Zielgruppe interessant, durch die rasante Verbreitung des Handys ist sie nun aber für ziemlich alle Altersgruppen von Bedeutung.

 

So nutzen die Schweizer mobile Endgeräte

Bereits 2017 nutzten rund 90 % der Smartphone-Besitzer in der Schweiz das Internet per Handy, 2018 waren es sogar schon 93 %. Besonders spannend ist ein Blick auf die Altersverteilung: 2018 benutzten 97 % der 14 – 29 Jährigen mobiles Internet, 94 % der 30 – 54 Jährigen und sogar 87 % der 55 – 69 Jährigen. Online-Shopping per Smartphone wird 2018 von rund 75 % genutzt. Die Zahlen zeigen somit die Relevanz des mobilen Marketings in der Schweiz. Der Markt wird sich auch in Zukunft weiter verändern und so sollte sich auch die Werbung an die neuen Gegebenheiten anpassen. Die wichtigste Studie der Schweiz, der Media Use Index, erscheint hierzu einmal jährlich und ist kostenlos verfügbar.

 

YES! MUI Studie Internetnutzung Mobile Marketing

Entwicklung der Mediennutzung in der Schweiz der letzten sieben Jahre.

 

Was du damit machen kannst

Die Voraussetzung für die Nutzung von Mobile Marketing ist eine mobile Webseite. Danach können weitere Marketinginstrumente eingesetzt werden. Du kannst beispielsweise mobile Anzeigen schalten, die den Nutzer direkt auf deine mobile Webseite oder eine mobile Landingpage weiterleiten. Oder – je nach Relevanz – du entwickelst eine App, welche deine Kunden auf ihrem mobilen Gerät installieren können. Besonders im E-Commerce Bereich kann diese Massnahme sinnvoll sein.

 

Egal welche Massnahme du einsetzt, den Smartphone-Nutzern ist in jedem Fall die Datensicherheit, eine übersichtliche Gestaltung der mobilen Angebote und eine Transparenz der möglichen Kosten wichtig.

 

Die Vorteile des mobilen Marketings nutzen

Als Unternehmen kannst du die ständige und ortsgebundene Erreichbarkeit deiner Kunden optimal nutzen. Die meisten Menschen haben das Handy immer dabei und nutzen es regelmässig, die perfekte Voraussetzung um Werbebotschaften personalisiert zu platzieren. Ein weiterer Vorteil: der Kunde kann auf die Werbung direkt reagieren, so kannst du als Unternehmen mit deinem Kunden in Kontakt treten und eine Interaktion sowie Kommunikation aktiv gestalten.

 

YES! MUI Studie Internetnutzung Mobile Marketing

Die Wichtigkeit des Smartphones in der Schweiz.

 

Gefahren erkennen und berücksichtigen

Natürlich gibt es immer zwei Seiten – auch hier verstecken sich mögliche Risiken. Wenn du Mobile Marketing nutzen möchtest, solltest du eine zu hohe Werbefrequenz vermeiden. Diese kann zu Ablehnung führen und deine Kunden wollen möglicherweise nichts mehr mit deinem Unternehmen zu tun haben. Gezielte, natürlich platzierte Kampagnen führen zu mehr Erfolg, als eine Bombardierung von Ads. Auch technische und gestalterische Herausforderungen legen dir hier gerne Steine in den Weg – es Bedarf einiges an Hintergrundwissen und Know-how um diese Form des Marketings optimal umzusetzen.

Der wohl wichtigste Kritikpunkt ist das Thema Datenschutz. Als Unternehmen möchtest du möglichst viele Daten deiner Nutzer sammeln, um die Werbung bestmöglichst personalisieren und auf die Bedürfnisse zuschneiden zu können. Das möchte jedoch nicht jeder Kunde. Ausserdem sind hier noch viele Fragen offen, wie der Datenschutz optimal umgesetzt werden kann.

 

Das Prinzip von Mobile First

Beschäftigst du dich mit dem Mobile-Marketing, kommst du früher oder später nicht um den Begriff Mobile First herum.

Bei diesem Konzept wird eine Webseite zuerst für mobile Endgeräte gestaltet und entwickelt und erst danach finden Erweiterungen für eine Darstellung auf Desktop-PCs statt. Diese Strategie verfolgt den Trend, dass immer mehr Nutzer mit mobilen Endgeräten surfen. Suchmaschinen wie Google pushen den Mobile First Gedanken aktiv, und analysieren seit längerem für die Suchmaschinen-Rankings nur noch mobile Websites, nicht Desktop Websites. Das heisst: Ist deine Website nicht Handy-tauglich, wird eine gute Rangierung bei Google praktisch unmöglich. Das Zauberwort hierbei heisst «Responsive». Responsive bedeutet, dass eine Website sich inhaltlich, gestalterisch und technisch dem jeweiligen Gerät anpasst, auf dem sie gerade aufgerufen wird. Eine responsive Website ist demzufolge für alle Geräte (egal ob Smartphone, Tablet oder PC) optimiert und somit benutzerfreundlicher.

 

via GIPHY

 

 

Im Jahr 2010 entstand zwar das Responsive Design, ein dynamisches Design, welches es ermöglichte, dass Webseiten optimal auf mobilen Geräten dargestellt werden. Doch leider führte dies oftmals dazu, dass Nutzer endlos scrollen mussten, um an das Ende einer Seite zu kommen. Aus diesem Problem entstand der Mobile-First-Gedanke. Nun werden die Prioritäten von Anfang an anders gesetzt und Design sowie Aufbau einer Seite orientieren sich zuerst an der Darstellung auf mobilen Geräten. Das bedeutet: Grafiken werden minimiert, Texte werden gekürzt, man nutzt Icons statt lange Begriffe in der Navigation, das Design kombiniert verschiedene Elemente. Diese und viele weitere Massnahmen schaffen ein ideales Benutzer-Erlebnis.

 

Die Spitze des Eisbergs

Das alles ist natürlich nur ein kleiner Auszug, was Mobile Marketing betrifft. Nebst dem Inhalt (Content), dem Design (UI), dem Benutzererlebnis (UX), der Technologie (Responsive, App-Development) und den spezifischen Werbekampagnen (Targeting) gibt es noch viele weitere Massnahmen, die einen Mobile First Approach ausmachen und die deine Website für das neue Zeitalter fit macht.

 

Wir machen dein Unternehmen mobil!

Du möchtest dein Mobile Marketing auf den neuesten Stand bringen und auf Handys optimale Resultate erzielen? Kontaktiere uns, wir helfen dir gerne dabei.

 

2019-01-08T11:17:37+00:00

YES! ist eine kreative Digital-Agentur. YES! liefert saubere Designs, handfeste Analysen und zielgerichtete Strategien. YES! steht für NO Bullshit.
YES! steht für Creative Digital Marketing. YES! macht dich besser. Kontaktiere uns jetzt.